KSV Renchtal gewinnt erneut Bavaria-Cup im- Kreuzheben

Kreuzheben: KSV Herren-Team räumt zum 4. Mal in Folge ab

Auch beim diesjährigen Bavaria-Cup im Kreuzheben im bayrischen Landshut gingen die Renchtäler Kraftsportler wieder erfolgreich an die Hantel. Am vergangenen Samstag kämpften rund 100 Athleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beim internationalen Kreuzheberturnier um die Siegestrophäen. Der KSV Renchtal zeigte mit seinem 9-Köpfigen Team erneute eine starke Vorstellung.

Die Damen des KSV Renchtal kämpften zu viert in der Damenmannschaft.

Doch zunächst die Einzelwertung. Bei den Juniorinnen (19-23 Jahre) bis 72 kg zeigte Janine Oser nach einem sicheren Einstiegsversuch von 127,5 kg schließlich stabile 142,5 kg und erzielte damit Rang 4 in dieser stark besetzten Klasse. Gold ging hierbei an Sandra Augostinok (TG Landshut), gefolgt von Sofia Walter (SC Oberölsbach) und Sonja Graumann (Forchheim).

Die Aktivenklasse (24-39 Jahre) bis 57 kg dominierte Susann Cichon. Sie gewann unangefochten mit gezogenen 160 kg und stellte sogleich einen neuen Bavaria-Cup Rekord auf. In der Klasse bis 63 kg ging Neuzugang Cathrin Kugler an die Hantel. Nach anfänglichen 135 kg konnte sie mit ganzen 142,5 kg eine neue Bestmarke für sich verbuchen und belegte Platz 3 in dieser Klasse hinter Caroline Garhammer-Vogt (StC B Landshut) und Barbara Gapp (Freistadt). Auch bei Manuela Hauß in der Klasse bis 72 kg fiel eine neue Bestleistung. Nach 132,5 und 142,5 kg bewältigte Hauß schließlich starke 152,5 kg und sicherte sich damit Silber hinter Andrea Pauli (Frauenau). Bronze ging an Rosina Polster aus Oberölsbach.

In der Mannschaftswertung der Frauen konnte das Team leider nicht an die Vorjahresplatzierung anknüpfen, überzeugte dennoch mit neuer persönlicher Bestmarke von 494,2 Punkten und belegte einen sehr guten 2. Platz hinter Gastgeber Landshut welche mit 554,4 Punkten deutlich den Sieg einholten. Stärkste Heberin der Renchtäler war Susann Cichon mit 186,7 Punkten, gefolgt von Cathrin Kugler (156,8 Punkte) und Manuela Hauß (150,7 Punkte).

In der Relativwertung der gesamten Frauen belegte Susann Cichon Rang 2 hinter Ausnahmekreuzheberin Caroline Garhammer-Vogt vom StC Bavaria Landshut. Rang 3 ging an Johanna Hübenthal vom ESV München-Neuaubing.

Weiter ging es mit den Herren der Altersklasse II (50-59 Jahre). Mario Schnurr ging hier in der 93 kg-Klasse an die Hantel und zeigte ein gekonntes Abschlusstraining für die bevorstehende EM im tschechischen Pilsen. Nach 262,5 kg im ersten Versuch konnte er solide 277,5 kg im Zweitversuch in die Wertung bringen. Letzten Versuch bewältigte der Lautenbacher dann schöne 290 kg und sicherte sich verdient Gold.

Den Tagesabschluss machte die Aktivenklasse (24-39 Jahre). Hier gingen 4 weitere KSV Athleten an den Start. Newcomer Antonino Mirabile ging in der Klasse bis 74 kg an den Start. Er zog nach sicheren 232,5 kg ganze 242,5 kg (neue Bestmarke). Zum Abschluss sollten es 250 kg werden,. Mit viel Kampfgeist zog der 32-Jährige die Last, leider entschied das Kampfgericht 2:1 gegen ihn. Dennoch wurde er auf Anhieb Bavaria Cup Sieger.

Martin Lux zeigte in der Klasse bis 83 kg einen spannenden Kampf. Der Brandenburger stieg mit 265 kg ein, machte hierbei leider einen Technikfehler. Im Folgeversuch zog er dann jedoch schöne 272,5 kg und setzte sich damit hinter Manuel Körner vom KSV Höllhöhe. Im Letztversuch griff er Körner an und zog ganze 287,5 kg in die Wertung. Körner ging auf 300 kg, scheiterte aber knapp an dieser Last. Somit ging der Titel an Martin Lux vom KSV Renchtal gefolgt vom Manuel Körner und Jakob Schuhmacher (ESV München-Neuaubing).

In der Klasse bis 93 kg gingen Julian Schnurr und Neustarter Alex Hochlov ins Rennen. Hochlov zeigte nach soliden 225 kg noch schöne 242,5 kg und sicherte sich damit Rang 6 in dieser stark besetzten Klasse. Der Angriff auf Rang 4 mit geforderten 252,5 kg war an diesem Tag leider zu schwer. Teamkollege Julian Schnurr stieg mit 262,5 kg ein und steigerte sich im Zweitversuch auf ganze 280 kg und brachte auch diesen Eisenberg in die Wertung. Zum Abschluss ließ er sage und schreibe 292,5 kg auflegen, leider zu schwer an diesem Tag. Dennoch gewann Schnurr Silber hinter dem „Kran“ Sascha Stendebach vom KSV Mainz mit unglaublichen 340 kg. Bronze ging an Stefan Pagelsen vonder TG Landshut mit 260 kg.

In der Mannschaftswertung gewann das Herren-Team des KSV Renchtal mit 729,1 Relativpunkten zum 4.Mal in Folge den Titel und somit den begehrten Bavaria-Löwen. Stärkster Heber der Renchtäler war Martin Lux mit 192,2 Punkten, dicht gefolgt von Mario Schnurr (182,26 Punkte) und Julian Schnurr (179,87 Punkte) sowie Antonino Mirabile (174,77 Punkte).

In der Gesamtwertung der Herren belegte Martin Lux Platz 3 hinter Sascha Stendebach (KSV Mainz) und Manuel Körner (KSV Höllhöhe).