Mario Schnurr und Susann Cichon gewinnen Deutschen Meistertitel

Kraftdreikampf: Janine Oser und Ronny Berndt werden Vize-Meister

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf aller Altersklassen im brandenburgischen Lauchhammer statt. Vom KSV Renchtal gingen 5 Athleten an die Hantel und kämpften mit knapp 200 weiteren Sportlern um das begehrte Edelmetall.

Den Anfang machten die Seniorenklasse. Hier ging Mario Schnurr in der Altersklasse II (50-59 Jahre) in der Klasse bis 105 kg ins Rennen. Die Hantelkniebeuge eröffnete der Lautenbacher aufgrund seiner Knieproblematik mit verhaltenen 245 kg. Im Folgeversuch steigerte Schnurr auf starke 270 kg. Auch diese Last brachte er locker zur Hochstrecke, doch das Kampfgericht entschied aufgrund mangelnder Tiefe 2:1 gegen ihn. Auf einen dritten Versuch verzichtete Schnurr mit Rücksicht auf sein Knie. Im Bankdrücken stieg der 51-Jährige dann mit beachtlichen 210 kg ein und schob diese mit Bravour in die Wertung. Die Steigerung auf 220 kg gelang jedoch nicht mehr. Beim abschließenden Kreuzheben stieg Mario Schnurr mit guten 265 kg ein. Im zweiten Durchgang sollten es 290 kg werden. Hierbei rutschte er jedoch in den letzten Zentimetern mit den Füßen weg. Da die Kraft kein Problem darstellte hieß es im letzten Durchgang die Hantel mit dem Deutschen Rekord von 310,5 kg zu beladen. Aber hierbei spielte der Kreislauf nicht mehr so recht mit und Schnurr musste passen. Letztendlich erzielte er mit 3 gültigen Versuchen ein Total von 720 kg und platzierte sich ungefährdet auf Rang 1 vor Oleksandr Sharov (KSV Lippe Bad Sulzuflen). Neben dem deutschen Meistertitel gewann Mario Schnurr ebenfalls die Gesamtwertung seiner Altersklasse mit 441,29 Relativpunkten.

Am zweiten Wettkampftag gingen die Damen an die Hanteln. Janine Oser feierte ihr nationales Dreikampfdebüt und hob in der Juniorenklasse (19-23 Jahre) bis 72 kg. In der Kniebeuge zeigte die 22-Jährige drei saubere Versuche. Nach anfänglichen 120 kg steigerte sich Oser über 130 kg auf eine neue Bestmarke von 135 kg. Im Bankdrücken brachte sie nur ihren Erstversuch mit 70 kg in die Wertung. Bei den folgenden 77,5 kg scheiterte sie gleich 2 mal an der technischen Ausführung. Beim Kreuzheben stieg Janine Oser mit schönen 120 kg und erhöhte die Hantellast im Zweitversuch auf starke 132,5 kg. Auch dieser Versuch war gültig. Zum Abschluss sollten es 142,5 kg werden. Leider war der Eisenberg an diesem Tag zu schwer. Mit einem Total von 337,5 kg und neuer Bestmarke gewann Janine Oser die Silbermedaille auf ihrer ersten Deutsche Meisterschaft. Gold ging an Sofia Walter (SC Oberölsbach). Platz 3 belegte Franziska Altschäffl (ESV München-Neuaubing).

Susann Cichon stieg nach 2 Jahren Pause erstmalig wieder im nationalem Kraftdreikampfgeschehen ein. Die Lautenbacherin ging in der Aktivenklasse (24-39 Jahre) bis 57 kg an den Start. Aufgrund eines grippalen Infekts konnte sie in der Kniebeuge lediglich ihre Anfangslast von 135 kg in die Wertung bringen. Die Steigerung auf 142,5 kg war dann zu schwer. Beim Bankdrücken lief es etwas besser. Hier drückte sie eine saubere Serie von 72,5-75 und 77,5 kg. Beim abschließenden Kreuzheben steigerte sich Cichon von 135 kg über 150 kg auf beachtliche 157,5 kg und sicherte sich mit einem Total von 370 kg den Deutschen Meistertitel vor Ines Urbaneck (Greifenpower).

An Tag 3 gingen die Herren der Aktivenklasse ins Rennen. Julian Schnurr feierte sein Debüt in dieser Altersklasse und ging in der Gewichtsklasse bis 93 kg an den Start. Auch ihn plagte ein grippaler Infekt wodurch er sich vorsichtig durch den Wettkampf tastete. Nach sicheren 270 kg in der Kniebeuge steigerte sich „Schnurr-Junior“ auf schöne 285 kg und brachte auch diese erfolgreich in die Wertung. Im Bankdrücken stieg der 24-Jährige mit sauberen 192,5 kg ein und zeigte im zweiten Durchgang fast fliegende 200 kg. Die Steigerung auf 207,5 kg gelang wider Erwarten leider nicht mehr. Im Kreuzheben zeigte Julian Schnurr nach soliden 270 kg schließlich ganze 285 kg und erreichte damit ein Total von 770 kg. Den Einstieg in diese Altersklasse feierte er sogleich mit der Bronzemedaille hinter Philipp Schweda (ESV München-Neuaubing) und Konrad Burghardt (AC Siegfried Darmstadt).

Den Abschluss machte Ronny Berndt in der Klasse bis 105 kg. Er zeigte einen durchweg soliden Wettkampf. Die Hantelkniebeuge eröffnete er mit ganzen 290 kg und brachte diese erfolgreich zur Hochstrecke. Im zweiten Durchgang ließ Berndt beeindruckende 307,5 kg folgen. In seiner Paradedisziplin dem Bankdrücken zeigte der 38-Jährige zunächst technische Unsauberheiten bei 247,5 kg. Doch in der Wiederholung der Last brachte er diese sicher in die Wertung. Die Steigerung auf sage und schreibe 260 kg wollte jedoch nicht gelingen. In Kreuzheben stieg Ronny Berndt mit guten 235 kg ein und steigerte im Zweitversuch auf ganze 252,5 kg. Zum Abschluss ließ er 262,5 kg auflegen. Leider ließ er im letzten Moment aufgrund einer Schulterproblematik die Hantel ab. Ronny Berndt erzielte ein Total von 807,5 kg und platzierte sich als mit Abstand leichtester Athlet seiner Gruppe auf dem 2. Platz hinter Tobias Persen (SV Motor Barth). Rang 3 belegte Milan Bogner vom KSV Mainz 08.

Martin Lux absolvierte an dieser Meisterschaft die praktische Kampfrichterprüfung zur Bundeslizenz mit Erfolg. Bereits im Januar absolvierte er die schriftliche Prüfung mit Bravour.